• Sumugan Sivanesan
    Photography is a signifier of time, says our author Sumugan Sivanesan. In his photo series on the 2019 edition of «The Long Now» at Maerz Musik festival, he emphasizes the corporeal relations between performer, audience, and architecture.
  • Eric Mandel
    What remains of music beyond its usual contexts of geography or identity? For «Untraining the Ear», the Berlin gallery Savvy Contemporary invited Tara Transitory to demand listeners to erase the obligation to put every sound in a context.
  • Lendl Barcelos
    On her new album «Dust», US musician Laurel Halo twists the expectations of what singing can be. An audio-fictional reflection on the song «Like an L», in which the buoyant voices create a state where words are opened by alternative terrains of sense.
  • Lucia Udvardyová
    The music of Diatribes, a duo by the Geneva-based musicians D’incise and Cyril Bondi, induces hypnotic states. Lucia Udvardyova reflects about the duo's radical sonic abstraction in their latest EP «Sistere» – and its inclusive communal effects.
  • Hillegonda C. Rietveld
    An echo is historically coded as the sound of a lonely disembodied voice, able to produce a decentered sense of alienation. This is illustrated here through the urban echoic production work of Burial (William E. Bevan).
  • Immanuel Brockhaus
    And.Ypsilon is a real sound scientist. As a beat maker for Die Fantastischen 4 he shaped the sound of german hip hop. Norient met him in his studio in Stuttgart to talk about his love for electronic music and his re-discovery of modular synthesizers.
  • Immanuel Brockhaus
    And.Ypsilon ist ein echter Klangforscher. Als Beatproducer für Die Fantastischen 4 prägte er den Sound des deutschen Hip Hops. Ein Gespräch über elektronische Musik und seine Wiederentdeckung von Modular-Synthesizern.
  • Mischa Mathys
    «I can almost imagine my music as pop music, but for a different era of human history, maybe a history of insects». The composer and writer David Toop talks about about his interest in distortion and why he doesn't listen to music anymore.
  • Eduardo Navas
    Just like words to create sentences, songs and artworks have become building blocks for new ones. In his essay, Eduardo Navas proposes a future in which constant updates and connectivity will become ubiquitous.
  • Cornelia Lund
    Mysteriöse Gerätschaften, geologische Fundstücke, Licht, Sound und Video. Von dieser laborartigen Anordnung geht die audiovisuelle Performance Bysnthome der Künstlergruppe Transforma und Yro aus.
  • Philipp Rhensius
    Die meisten Menschen hören heute Musik auf Smartphones und Laptops. Das verändere auch die Musikproduktion, sagt der Musikethnologe Wayne Marshall im Interview. Die sich ausbreitende Treble Culture sei aber kein Grund zum Kulturpessimismus.
  • Lucia Farinati
    With her new solo show artist Anna Raimondo is exploring the relational horizon of voice and its linguistic and political implications. An interview about her project, the idea of resonance and feminism.
  • Thomas Burkhalter
    Bernard Clarke combines contemporary music, history, Zeitfragen and politics to intense radio art pieces. He is angry about an often heard comment: «This is too heavy for the listener».
  • Wayne Marshall
    Ethnomusicologist Wayne Marshall examines «Treble Culture» – and not «Bass Culture» as others do. He just published his first essay on this topic. On Norient he offers insights via five tracks and clips.
  • Heinrich Deisl
    Forschungsstationen angewandter Soundphysik: Mit «Tetrahymena» veröffentlichte Dopplereffekt die erste Platte seit sechs Jahren. Das Duo bleibt so kryptisch wie eh und je und streut kräftig Zeichen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen.
  • Jeans for Jesus
    2013 überraschten die Berner Indie-Electropopper aus Bern mit einem knalligen Video zu ihrem Sommerhit «Estavayeah». Für Norient kommentieren Jeans for Jesus ihre wichtigsten Einflüsse von Gangsta-Rap bis Surrealismus.
  • Heinrich Deisl
    Ausflüge in musikalische und filmische Gefilde zwischen Traum und Wirklichkeit, Psychologie, Experiment und krudem Humor. Gibt es überhaupt sinnlose Musik?
  • Heinrich Deisl
    Mit «Ambient» kommt der zweite Teil der Serie Sonische Symptome, die mit «Noise» als sozusagen offensichtlichstes sonisches Symptom für die aktuelle Musikproduktion begonnen hatte.
  • Brooke McCorkle
    Music and the Future in Wong Kar-wai’s «Chungking Express» (1994)
  • Anna Raimondo
    Brandon LaBelle from Los Angeles is a sound artist, writer and theorist and known for his installations and intervention in public spaces. Anna Raimondo talked with him about his messages, the chances of sound and the listener's perspective.
  • Michael Spahr
    Eine kurze Geschichte der Visuals-Kultur und dem Versuch, Klänge zu verbildlichen.
  • Stefan Franzen
    Aus einer Bibliothek von 23.000 Soundfiles – vom Aktenvernichter bis zum Absaugrohr, von der Planierraupe bis zum Bauchspeck – schufen schwedische Musiker und Filmemacher den Film «Sound of Noise».
  • Didi Neidhardt
    In seinem Buch «Töne der Angst» geht der Musikwissenschaftler Frank Hentschel dem Sound des Horrorfilms auf den Grund. Die gruseligen Klänge bewegen sich vom harmlosen Kinderlied bis zu avantgardistischer Neuer Musik.
  • Ane Hebeisen
    Laute Musik macht unsere Jugend schwerhörig: Diese Prophezeiung ist so alt wie die Popkultur. Professor Eckhard Hoffmann begräbt diesen Mythos. Ein Gespräch über Musik, Lärm und schwerhörige Eskimos.
  • Thomas Burkhalter
    Freie Improvisation, Komposition, Experimentelles Musik-Theater, Hörspiel und Elektro-Akustische Musik: Jonas Kocher spielt sein Akkordeon in vielen Kontexten: zwischen Biel, Berlin, dem Balkan und Anderswo.
  • Paed Conca
    Japanische Multi-Instrumentalisten, Laptop-Musiker und Free-Jazzer suchen nach Verbindungen zwischen ihren experimentellen Sounds und der japanischen Konsumgesellschaft. Ein Film von Cédric Dupire und Gaspard Kuentz.
  • Helena Simonett
    Die auf Tubas und Pauken gespielte Banda-Musik stammt ursprünglich aus dem Nordwesten Mexikos. In der modernen Variante des Techno-Banda ist diese Musik in Los Angeles ab den 90er Jahren sehr populär geworden. Für die einen gilt sie als Mafia-, Banditen- und Drogenmusik, für die anderen als Ausdruck der gesellschaftspolitischen Realitäten vieler Mexikaner in den USA.
  • Thomas Burkhalter
    Da das Reservoir an schräger Alpenmusik begrenzt ist, muss das Alpentöne-Festival in Altdorf zunehmend auf Auftragskompositionen setzen - ein riskantes Unterfangen. Das zeigte die 2003 Ausgabe dieses Erfolgsfestival.