• Jan Chudožilov
    Georgia's capital Tbilisi has a vivid electronic music scene. Although more and more artists are involved, there are hardly any official live venues in the city. Read Jan Chudozilov's photo series about informal music spaces.
  • Holger Lund
    Colonialism isn't over, it's just less visible. As a curator of the Berlin-based label Global Pop First Wave, Holger Lund feels entangled in neo-colonial paradoxes. An essay about the westernization of pop music and why its decolonization is inevitable.
  • Angie Balata
    In Egypt, the high amount of digitalization has not translated into monetization for most musicians. This is not just because most families live at or below the poverty line. So what does this mean for the future of local artists?
  • Audio Pervert
    Bollywood has been dominated by men and patriarchal values for decades. But things are changing slowly. Bollywood composer Audio Pervert presents emerging female artists aiming for recognition in a nation of 662 million women.
  • Thomas Burkhalter
    Glo mobile, a subsidiary of Nigerian Globacom Limited, fights for customers in the contested Ghanaian market. Musicians are key in advertising the brand. We talked with Eugene Hoggar, who is in charge of the company’s music ambassadors.
  • Hannes Liechti
    «Das Internet ist nicht demokratisch», sagt Andreas Ryser, Präsident des Musikverbands IndieSuisse. Und in sozialen Netzwerken bestimme das Geld, welche Musik gefunden werde. Doch die Digitalisierung birge auch Chancen für die Finanzierung von Musik.
  • Gerald Van Waes
    The history of «Exotica» is rich in amazing music, sounds, instruments, and stories. Gerald Van Waes collects these often rare and obscure sounds and writes about them on his blog psychevanhetfolk. For us he wrote a manifesto for exotica.
  • António Madureira
    MC Sacerdote ist angolanischer Kuduro-Musiker. Im Norient-Podcast erzählt er, welche Rolle das Geld in seiner musikalischen Laufbahn spielt. «Wir brauchen immer einen Plan B», sagt einer, der schon früh gelernt hat, sich mit nur wenig davon durchzusetzen.
  • Rudolf Dethu
    In their video «House of Greed» Indonesian heavy metal band Burgerkill talks about the massive corruption in their home country. Indonesian journalist Rudolf Dethu shows how robbery affects the music business and jeopardizes youth-driven subcultures.
  • Norient
    In this series from the Norient book «Seismographic Sounds» we learn about different strategies of artists to fund their music. In short quotes musicians tell from their own perspectives. Today: Algerian rapper Rabah Ourrad.
  • Theresa Beyer
    The Nigerian Afro-Pop diva has energy enough for two – even in a dark hotel room, in jogging suits and straight out of bed. She is very young, but knows the Nigerian music business well and occupies her own place within it. An interview.
  • Ali Gul Pir
    In their 2014 music video «Whales» Hail Mary Mallon rap their message by using simplicity: Two colorless, homeless men telling us how it is. A commentary from a Pakistani perspective.
  • Rudolf Dethu
    In this podcast the guitarists from the Indonesian heavy metal band Burgerkill talk about the massive corruption in the country, their economical situation, the consequences of digitization and their protest song «House of Greed».
  • Eric Mandel
    Tamer Abu Ghazaleh is one of the key figures of Egypts independent music scene. Norient caught him to talk about curating music, Cha'abi and egyptian futurism.
  • Thomas Burkhalter
    Ghana offers contemporary music, inspired by international trends like trap and dancehall, mixed with local rhythms and melodies, sung in different languages, with topics related to corruption, to religion to champagne. Enjoy new tracks and clips.
  • Michael Spahr
    Seit 30 Jahren leitet der leidenschaftliche Radiomacher Ken Freedman das älteste amerikanische Gemeinschaftsradio WFMU. Der Film «Sex and Broadcasting» über WFMU ist zu sehen am 16.1.2016 am 7. Norient Musikfilm Festival in Bern.
  • Norient
    In dieser Serie aus dem Norient-Buch «Seismographic Sounds» berichten wir über verschiedene Strategien von Künstlern zur Finanzierung ihrer Musik. Heute: Andreas Ryser von der Schweizer Pop-Dub-Band Filewile.
  • Jean-Martin Büttner
    Stromae, der elektrische Chansonnier aus Brüssel, schreibt dunkle Verse mit geschmeidigen Melodien. Und er singt sie für Millionen. Ein Rendezvous vor seinem Zürcher Konzert im Dezember 2014.
  • Thomas Burkhalter
    «The world is fucked up, and that music fills the emptiness», says Cyril Yeterian, musician with Mama Rosin, co-owner of the «Moi J’Connais» record label and «Bongo Joe» café and record shop in Geneva.
  • Marcelle van Hoof
    DJ Marcelle alle Genre-Grenzen. Kein Tanzbein wird stillstehen! Vorab gibt sie Einblicke in ihren Alltag: Was braucht eine DJane on the road?
  • Thomas Burkhalter
    Im Film «Liquid Land» sprechen Musiker der experimentellen improvisierten Szene über New Orleans. Ein Interview mit der Schweizer Filmemacherin Michelle Ettlin und dem Schweizer Musiker Simon Berz.
  • Mark Duffett
    Fans celebrate the unwrapping of the new Elvis Presley box «A Boy From Tupelo» on YouTube.
  • Markus Ganz
    Auch Schweizer Musiker müssen sich unter dem Druck der im Internet herrschenden Gratismentalität anpassen und Eigeninitiative entwickeln. Ihre Situation unterscheidet sich in mancher Hinsicht von der ihrer ausländischen Kollegen.
  • Adrian Schraeder
    Der Berner Oberländer Dimitri Grimm alias Dimlite ist einer der aufregendsten Klangbastler der Schweizer Elektronikszene. Zu seinen Fans gehören amerikanische Rapper und britische Popstars.
  • Theresa Beyer
    Die rumänische Roma-Band Taraf de Haïdouks wurde nach allen Regeln der Worldmusic-Industrie vermarktet. Am Samstagabend spielte sie im Berner Kulturcasino – ein Zusammenprall der Welten, der zu denken gibt.
  • Thomas Burkhalter
    Grey Filastine survives from performing, runs a mini cap company, gave us great links to music in Indonesia, and recently released his new album «£00T». We reached him via E-mail.
  • Andreas Glauser
    Seit zehn Jahren veröffentlicht das Augsburger Label «Attenuation Circuit» KünstlerInnen aus den Grenzbereichen zwischen Drone, Noise, Musique concrète, Industrial und elektroakustischer Improvisation. Aus der norient-Serie von Brainhall.
  • Wolfgang König
    Seit 13 Jahren ist es am letzten März-Wochenende in Kapstadt Zeit für „Africa’s Grandest Gathering“, so die Selbstbeschreibung des Cape Town International Jazz Festival.
  • Thomas Burkhalter
    Politische Ereignisse werden immer wieder von Musik untermalt. Nicht immer aber sind die lautesten Stimmen auch die spannendsten.
  • Christopher Kirkley
    A compilation of music collected from memory cards of cellular phones in the Saharan desert. And it's coming to vinyl.
  • Stefan Müller
    Panjabi MC ist ein Pionier der englischen Bhangra-Pop-Szene und der Schöpfer des Megahits von 2003: «Mundian To Bach Ke». Seither ist viel passiert und Panjabi MC hat sich zum Ein-Mann-Unternehmen gemausert.
  • Selina Nowak
    Outhere Records aus München veröffentlicht seit 2004 urbane Musik aus Afrika. Das Label war damit einem Trend voraus. Ein Gespräch mit dem Labelgründer Jay Rutledge.
  • Simone Bertuzzi
    Blogger Simone Bertuzzi wrote us from Morocco where he tried to release new recordings of the Master Musicians of Joujouka. The cassettes did not arrive yet. But he brought us nice tracks and pics.
  • Christoph Fellmann
    Auf dem Internet ist seit kurzem eine Sammlung mit über 10'000 Musik- und Comedynummern von 1901 bis 1925 frei zugänglich. Sie erlaubt einen neuen Blick auf die Anfänge der amerikanischen Popkultur.
  • Jeroen Groenewegen
    After twenty years of frustration and marginality, Zuoxiao Zuzhou recently reinvented himself as trickster and became a cult-hero.
  • Thomas Burkhalter
    Reverend Beat-Man is a mad trash rock’n’roll artist and owner of the label Voodoo Rhythm Records. Norient visited him on their quest for sonic traces in Switzerland.
  • Ane Hebeisen
    Björk, Thom Yorke oder Herbie Hancock sind flammende Verehrer der afrikanischen Gruppe Konono No. 1, die ihre Berühmtheit einer technischen Unzulänglichkeit in ihrem Instrumentenpark verdankt.
  • Thomas Burkhalter
    England, Neuseeland, Bali, China, Israel, USA und Kanada: So heissen nur einige der Destinationen, die sie angesteuert haben. Round Table Knights reiten auf einer Erfolgswelle und haben jetzt ihre erste CD veröffentlicht.
  • Stefan Franzen
    Mit der aktuellen Afrofunk-Welle trifft auch die Musik aus dem Ghana der 1970er wieder ans europäische Ohr. Im Land selbst kümmern die alten Helden jedoch fast niemanden – dort regiert der Hiplife.
  • Michael Spahr
    Heute ist der «Music Freedom Day», eine Aktion, die jährlich statt findet. Clubs, Musikerinnen, DJs und Musikinstitutionen kämpfen gemeinsam für eine Freiheit des musikalischen Ausdrucks in der Welt.
  • Ane Hebeisen
    Die Brasilianerin Cibelle ist ein Hippie-Kind mit Modelmassen und macht Musik zwischen schrillem Kitsch und linder Melancholie.
  • Thomas Burkhalter

    The Swiss-Italian musician and composer Paed Conca and Lebanese artist Raed Yassin have been working together since 2005 as Duo Praed. The two of them have released their second CD Made in Japan.

  • Tobias Hagmann
    Ab den 30er Jahren swingte die äthiopische Hauptstadt zu Bigband-Sounds. Die 60er und 70er Jahren waren dominiert von der abessinischen Musik, ehe in den 80er Jahren eine neue Popgeneration auf sich Aufmerksam machte.
  • Christoph Merki
    Das Internet setzt auch dem Schweizer Jazzmarkt zu. Einige aber trotzen der Krise: zum Beispiel das Label Intakt Records von Patrik Landolt.
  • Thomas Allenbach
    Sympathisch wie seine Heldin: Der Porträtfilm «Steff la Cheffe – im Momänt». Er kommt zur richtigen Zeit.
  • Wayne Marshall
    That beat you've been hearing – the steady boom-ch-boom-chick rattling the trunks of passing cars and moving masses in the club – isn't just another fleeting hip-hop trend. It’s the new sound of the Americas.
  • Thomas Burkhalter
    Schaut man heute arabisches Satellitenfernsehen, so scheint sowohl für arabische wie auch westliche Musikfreunde und Intellektuelle alles klar: Die arabische Welt befindet sich im Niedergang.
  • Thomas Burkhalter
    In der zeitgenössischen Musik der arabischen Welt werden «Authentizität», «Herkunft» und «Lokalität» nicht nur durch Instrumente und Klangfolgen evoziert – es gesellen sich Geräusche und akustische Erinnerungen hinzu.
  • Klaus Raab
    Shaggy ist in Kingston, Jamaika, geboren und hat 1996 einen Grammy für das beste Reggae-Album bekommen. Das qualifiziert ihn dafür, Dar es Salaams grösste Halle fast auszuverkaufen, obwohl jedes Ticket 18 Euro kostet, ein gutes Viertel eines durchschnittlichen tansanischen Monatslohns.
  • Thomas Burkhalter
    Stefan Eicher, Produzenten oder Afrika-Romantiker: Sie alle pilgern nach Mali, wo der Blues noch etwas über das Gemüt der Menschen aussagt. In Wirklichkeit ist die Weltmusik zum harten Geschäft geworden. Eine Reportage aus dem Innern eines Mythos.
  • Thomas Burkhalter
    A plea for more intercultural musical exchanges between Switzerland and the Balkans, presented at the International Symposium «Urban Music in the Balkans» in Tirana 2006.
  • Thomas Burkhalter
    Die libanesische Sängerin Fairuz ist die Ikone des libanesischen Liedes. Mit ihren Komponisten, den Gebrüdern Rahbani, hat sie der libanesischen Musik und Kultur eine starke Identität gegeben.
  • Thomas Burkhalter
    Wir befinden uns im Jahr 2002: Der algerische Rap drückt mit Worten aus, was die Jugendunruhen in Algerien mit Gewalt demonstrieren. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund und formulieren lautstark ihren Zorn.
  • Thomas Burkhalter
    Indische, pakistanische und bengalische Musiker in England ziehen sich entweder in eine ghettoähnliche Parallelwelt zurück, oder sie suchen den Durchbruch im «weissen» England.