• Martyn Pepperell
    Country Music has been long associated with a strong focus on its country of origin. When Peter Guyer and Thomas Burkhalter were filming their «Contradict» in Ghana, they discovered that it is very popular in West Africa. According to the Ghanaian Country musician Nii Adotey, its roots reach all the way back to Irish and Scottish settlers, and yes, also to Africa.
  • Dylan Culhane
    In this photo series South African photographer Dylan Culhane stages artist Umlilo in collage portraits and evokes a sense of multiplicity.
  • Alan Marzo
    Benga is – besides hip hop – probably Kenyas most popular music genre. Alan Marzo, Olivier Duport and Carl Åhnebrink went to Nairobi to find out more about its social reality. Read their insights accompanying the launch of their magazine Flee.
  • Hannes Liechti
    In this interview Norient asked Eduardo Navas, one of the main scholars theorizing the phenomenon of remix, to clarify some of his points and to talk about algorithms, the surplus of remix studies, and cultural appropriation.
  • Katyussa Veiga
    The photo series on the Bolivian underground punk band Gato Diablo represents the band's constant search for new places. It is a fragmentary, urban spirit, deeply rooted in tradition that speaks out to us here.
  • Jesse Weaver Shipley
    The song «BRKN LNGWJZ» and its video announce the FOKN Bois as critical, global, political, and absurdist hip hop voices. It marks the birth of international pidgin rap not only as a style once can dance to, but as a modernist multi-media art form.
  • Miguel Hilari
    In the podcast the two members members of the Bolivian experimental hardcore punk band Gato Diablo Bernardo Reb Rojas and Espírito speak about what it means to live in Boliva, funding strategies of their music and nationalistic feelings in Bolivia.
  • Ute Fendler
    The Neo-R&B musician Minje is influenced by a multitude of music styles and art forms, such as Nam June Paik's video art or Chet Baker's trumpet-playing. For him, music is always hybrid and creates a wave that is constantly moving to connect people.
  • Kerstin Klenke
    Im Film «Bonfires and Stars» trifft ein Moskauer Electronica-Musiker auf tscherkessische Volksmusiker. Statt des erwarteteten «Culture Clash» entsteht eine Kollaboration auf Augenhöhe, die jedoch nicht konfliktlos ist.
  • Eric Mandel
    Tamer Abu Ghazaleh is one of the key figures of Egypts independent music scene. Norient caught him to talk about curating music, Cha'abi and egyptian futurism.
  • Nabeel Zuberi
    Bishi's video of «Albion Voice» is reminiscent of the Sex Pistols. She subverts imagery of the national flag while she inserts herself into a pastoral old England to question white Britishness.
  • Thomas Burkhalter
    Ghana offers contemporary music, inspired by international trends like trap and dancehall, mixed with local rhythms and melodies, sung in different languages, with topics related to corruption, to religion to champagne. Enjoy new tracks and clips.
  • Ute Fendler
    The interest for different and diverse music styles in South Korea is growing day by day. Since his first contact with reggae and dancehall M.TySON is working on developping an authentic style. A short portrait.
  • Jacek Szczepanek
    In this second part of our short review from the Off Festival in Katovice, Poland, South African music producer John Wizards talks about his music and his producing process, geography and money.
  • Nucleya
    Popularity of dubstep and global bass music in India is growing from day to day. Producer Nucleya from New Delhi shows us five video clips from his country that will give you a short insight into some current sounds between the Himalayas and Mumbai.
  • Johannes Ismaiel-Wendt
    Teil 1 unseres Dossiers: Edward W. Said als Musikkritiker, westliche Erzählungen über den Orient und Gegenentwürfe von Saam Schlamminger und Burnt Friedmann.
  • Theresa Beyer
    Vor 20 Jahren boomte der Weltmusik-Markt: Westliche Hörerinnen und Hörer sehnten sich nach einer unverdorbenen, exotischen Musik. Doch dank des Internets gehen heute neue Musik-Welten auf. Eine Chance, die Karten neu zu mischen.
  • Heinrich Deisl
    Forschungsstationen angewandter Soundphysik: Mit «Tetrahymena» veröffentlichte Dopplereffekt die erste Platte seit sechs Jahren. Das Duo bleibt so kryptisch wie eh und je und streut kräftig Zeichen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen.
  • Holger Lund
    Anatolian rock – what does it sound like? Why does it sound the way it sounds? How has it started and how can this music be contextualized?
  • Mark Terkessidis
    Immer wieder geht vergessen: auch die Musik der «Gastarbeiter» gehört zur musikalischen Vielfalt Deutschlands. Das Projekt «Heimatlieder aus Deutschland» bringt sie auf die Bühne und geremixed auf eine Compilation.
  • Andres Pfister
    In der Rubrik Future Academics stellt Norient wissenschaftlichen Nachwuchs mit spannenden Uni-Abschlussarbeiten vor. Den Anfang macht Andres Pfister mit seiner Bachelorarbeit zu dem amerikanisch-französischen Komponisten Louis M. Gottschalk.
  • Milena Krstic
    Die Band Skip & Die lässt Elektro mit Volksmusik aus aller Welt kollidieren – und will damit die Apokalypse verhindern. Kann das mehr als nur gut gemeint sein?
  • Ane Hebeisen
    Der Berner DJ und Produzent Samuel Riot ist einer der umtriebigsten Musikschaffer der Schweiz. Und er ist stets zur Stelle, wenn die Musik neue Wendungen nimmt. Ein Update.
  • Ane Hebeisen
    Mit der Band Kadim und dem Modus Quartet kreuzt der bernisch-israelische Percussionist Omri Hason musikalische Einflüsse aus Europa, Indien und der arabischen Welt.
  • Sherry Kizhukandayil
    Wir schreiben das Jahr 2005. Bhangra beherrscht die Tanzflächen. Niemand kann sich entziehen. Was steckt hinter dem exotischen Sound? Was für Künstler gibt es neben dem auch hierzulande bekannten Panjabi MC?
  • Sandeep Bhagwati
    Wer die Weltkarte der Musik betrachtet, sieht, dass die westliche Kunstmusik eine Art Esperanto ist. Ob in Shanghai oder Boston: Überall spielt man Bach und Stockhausen. Das ist schön. Ist es auch gut?
  • Knut Henkel
    In Kolumbien stehen Bands wie ChocQuibTown, Bomba Estéreo oder La Makina del Caribe für einen neuen Sound zwischen Tradition und Gegenwart.
  • Katrin Wilke
    Die Musikszene in Katalonien und insbesondere Barcelona ist eine mediterrane, ja weltgewandte Rezeptur aus Stilen, Farben und Atmosphären. Ein genauerer Blick auf Geschichte und Gegenwart lohnt sich.
  • Selina Nowak
    Outhere Records aus München veröffentlicht seit 2004 urbane Musik aus Afrika. Das Label war damit einem Trend voraus. Ein Gespräch mit dem Labelgründer Jay Rutledge.
  • Knut Henkel
    Blechbläser des Balkans haben in den letzten Jahren viel Erfolg in Europa gehabt. Nun profiliert sich eine neue Generation und schafft mit neuen Anklängen und Rhythmen einen eigenen Sound.
  • Thomas Burkhalter
    Da Cruz, das Duo der Bern-Brasilianerin Mariana Da Cruz und des Berner Produzenten Ane Hebeisen, pendeln auf ihrem Album zwischen Club-Musik und Hör-CD.
  • Thomas Burkhalter
    England, Neuseeland, Bali, China, Israel, USA und Kanada: So heissen nur einige der Destinationen, die sie angesteuert haben. Round Table Knights reiten auf einer Erfolgswelle und haben jetzt ihre erste CD veröffentlicht.
  • Eric Mandel
    Das erste hebräische Groove-Festival in Tel Aviv bot für 120 Schekel binnen acht Stunden vier Bands und eine Handvoll DJs – eine volle Packung, für wenig Geld.
  • Thomas Burkhalter
    Musiker aus Afrika, Asien und Lateinamerika formulieren selbstbewusste nach-koloniale Positionen. Ihre Parodien auf Exotika und der Fokus auf Gewalt zeigen aber: Alte Abhängigkeiten haben weiterhin Bestand.
  • Tobias Hagmann
    Ab den 30er Jahren swingte die äthiopische Hauptstadt zu Bigband-Sounds. Die 60er und 70er Jahren waren dominiert von der abessinischen Musik, ehe in den 80er Jahren eine neue Popgeneration auf sich Aufmerksam machte.
  • Thomas Burkhalter
    «Buy More Incense» – a Norient documentary film about British Asian musicians – is online and can be watched for free...!
  • DJ Ben i Sabbah
    Transcendental soundscapes, ethnic music, jazz and experimental sounds between tradition and contemporary electronica. This time: Sounds from the Orient.
  • Wayne Marshall
    That beat you've been hearing – the steady boom-ch-boom-chick rattling the trunks of passing cars and moving masses in the club – isn't just another fleeting hip-hop trend. It’s the new sound of the Americas.
  • Thomas Burkhalter
    Eine kommentierte Hörrreise durch Südafrika: Von Klick-Lauten bis zum Kwaito-Beat - ein akustischer Steigerungslauf. Von Thomas Burkhalter.
  • Thomas Burkhalter
    «Sorry Vater, ich muss die Farm verlassen, weil ich brauche die Disco-Luft»: Gazelle ist eine von verschiedenen Kunst-Ikonen und Trendsettern in Südafrika. An der Art Basel fährt er mit einem Mercedes vor und verteilt Schwarzgeld.
  • Mark LeVine
    Pakistan's corrupt and violent rulers did produce one good thing, albeit inadvertently: Pakistani rock. Mark Levine offers a chapter of his book «Heavy Metal Islam» to norient.
  • Thomas Burkhalter
    Alan Bishop from Sublime Frequiencies about natural hybrids and self-conscious ones
  • Thomas Burkhalter
    Die Musiker der Welt lassen sich nicht mehr ins kulturell-ökonomische Korsett der Weltmusik-Industrie zwängen. Sie vertonen ihre Sicht auf die Welt frei nach eigenem Geschmack und Gusto. Ein Überblick.
  • Kaelen Wilson-Goldie
    The upcoming experimental music scene in Cairo has its own label: 100 copies. Its mastermind Mahmoud Refat talks about its content and strategies.
  • Thomas Burkhalter
    Der libanesisch-schweizerische Komponist, Gitarrist und Oud-Virtuose Mahmoud Turkmani präsentiert sein neue Album «Ya Sharr Mout» (je nach Aussprache «Oh, Böses, stirb» oder «Hurensohn»).
  • Thomas Burkhalter
    Musicians, sound artists and composers from Beijing, Mumbai, Beirut to Sao Paulo, from Istanbul, Belgrade, Lagos to Johannesburg create music and soundscapes that reflect the effects of localisation and globalisation processes on various levels.
  • Klaus Raab
    Tansania besitzt eine vitale Rap-Kultur, die die gesellschaftlichen Probleme des Landes diskutiert – und den Musikern wie im HipHop-Heimatland USA sozialen Aufstieg verheisst.
  • Laura Martínez
    Laura Martinez analyzes Mexican Rock music as system of sharp social distinctions based on musical taste, language, and dress. Furthermore, rock music creates a dialogue between the culture of different groups, opening a possible path to overcome isolation and Otherness.
  • Thomas Burkhalter
    Der libanesische Komponist, Gitarrist und Oudspieler Mahmoud Turkmani hat im libanesischen Bürgerkrieg gekämpft, in Moskau studiert, und schliesslich ist er in der Schweiz gelandet. Ein Portrait.
  • Camilo Rocha
    Most DJs direct their ears to a few musical Meccas in the First World, such as New York, London, Berlin, and Paris. This decade, however, a new category has emerged, globalist DJs who go much further in their musical explorations.
  • Layla Al-Zubaidi
    The Festival «Boulevard de Jeunes Musiciens» in Casablanca features young alternative Moroccan bands, especially those who lack commercial support. A report by Layla Al-Zubaidi and Réda Zine.
  • Thomas Burkhalter
    Der in Genf lebende afghanische Musiker Khaled Arman im Gespräch.
  • Sandeep Bhagwati
    Interkultureller Dialog klingt schön. Aber kann eine intermusikalische Zusammenarbeit wirklich funktionieren? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Ein Plädoyer in zwölf Punkten.
  • Thomas Burkhalter
    Indische, pakistanische und bengalische Musiker in England ziehen sich entweder in eine ghettoähnliche Parallelwelt zurück, oder sie suchen den Durchbruch im «weissen» England.