• Jeremy Wallach
    Performing, listening, and recording underground rock shapes an oppositional consciousness among Indonesian youth. This spirit found expression in the grassroots protest movement responsible for toppling the autocratic Soeharto regime in 1998.
  • Shayna Silverstein
    For centuries dabke was a local tradition in Syria, but in the late 1990s, it has become urban. Thereby, the popular dance music was reimaginated and globalized. Under the name «new wave dabke» special stylistic idoms have become noticeable.
  • Brigitte Bachmann-Geiser
    Im Juni 1974 wollte ich der Alpfahrt nicht einfach wie bisher zuschauen, sondern Hirten und Herde auf einer Alp am Säntis erwarten, um das von weither vernehmbare Geläute der «Sänntomsschölle» aufzunehmen. Notizen aus dem Feld.
  • Barbara Mürdter
    «This tent kills fascists» stand bei Occupy Oakland Ende 2011 auf einem Zelt geschrieben. Der Reminiszenz an den Vorkämpfer Woody Guthrie zum Trotz: Warum bringt die US-amerikanische Jugendkultur heute keine neuen Woody Guthries hervor?
  • Olaf Karnik
    Olaf Karnik zeigt anhand Simon Reynolds vielbesprochenem Buch «Retromania. Pop Culture’s Addiction to Its Own Past», warum der Nostalgie-Modus und die Faszination am Archiv für unsere Zeit so prägend sind.
  • Julio Mendívil
    Die Geschichte des Fachs Musikethnologie ist von ständigen Reflexionen darüber geprägt, wie der Forschende dem «Anderen» begegnen soll. Die Enträumlichung und die virtuellen Distributionswege verlangen nun eine neue Inventur.
  • Sydney Hutchinson
    Fieldwork in Santiago de los Caballeros, Dominican Republic (Ongoing since 2004). From the Norient book «Out of the Absurdity of Life».
  • Marc-Antoine Camp
    Feldforschung in Ausente de Baixo (Brasilien), 1998. Notizen aus dem Feld aus dem Norient-Buch «Out of the Absurdity of Life».
  • Benjamin J. Harbert
    This work was part of «California Prison Arts Archiving Project» that Ben Harbert led for the UCLA University Archives Summer 2008 to Spring 2010. From the Norient book «Out of the Absurdity of Life».
  • Moses Iten
    Since the beginning of the 21st century «new wave cumbia» has been growing as an independent club culture simultaneously in several parts of the world. An insider perspective on a rapid evolution.
  • Benedikt Sartorius
    Musikerinnen und Musiker erforschten im Jahr 2012 süssen Lärm, inspirierende Leere und zerbrechliche Hits. Doch welche Sounds bleiben hängen? Schlaglichter auf ein bewegtes Pop-Jahr.
  • Theresa Beyer
    In ihren Mixes bürstet DJ Marcelle aus Amsterdam verschiedenste Genres und experimentelle Sounds gegen den Strich.
  • Milena Krstic
    Wenige Jahre nach Thomas Haferlachs Südamerikareise verwandelt er im Voodoohop-Kollektiv São Paulos brachliegende Flächen zu neonbunten Spielwiesen für schrille Parties im Neo-Tropicália-Stil.
  • Portia Seddon
    Within the past decade, African-, Latin American-, and Caribbean-centered popular music weblogs have emerged as complex mediated spaces of cultural debate and transformation. // Notes on the Ethnography of Mediated Music.
  • Anja Brunner
    Encountering Cameroonian Pop Music in Yaoundé and the Challenge of Similarity. // In this paper, Bikutsi pop is discussed within the framework of collective «aesthetic cosmopolitanism» as proposed by Motti Regev.
  • Thomas Burkhalter
    Grey Filastine survives from performing, runs a mini cap company, gave us great links to music in Indonesia, and recently released his new album «£00T». We reached him via E-mail.
  • Philipp Rhensius
    Die Grime-Szene in der britischen Hauptstadt steht unter scharfer Beobachtung der Polizei. Nach den Riots im Sommer 2011 müssen Clubbetreiber und MCs besonders kreativ sein, um ungestört feiern zu können.
  • Wayne Marshall
    Rather than dance, critics have alleged, «daggering», «perreo» and the like are little more than heavy petting in public – a corruption of courtship and a shameful activity for young innocents. An overview.
  • Johannes Rühl
    Auch wenn die Mehrheit das alte Bild noch pflegt, eine Erneuerung der Schweizer Volksmusik ist schon längst Realität. Das erweist der Blick auf die breite und höchst lebendige Volksmusikszene.
  • Selina Nowak
    Outhere Records aus München veröffentlicht seit 2004 urbane Musik aus Afrika. Das Label war damit einem Trend voraus. Ein Gespräch mit dem Labelgründer Jay Rutledge.
  • Stefan Franzen
    Mit der aktuellen Afrofunk-Welle trifft auch die Musik aus dem Ghana der 1970er wieder ans europäische Ohr. Im Land selbst kümmern die alten Helden jedoch fast niemanden – dort regiert der Hiplife.