CONTRADICT

CONTRADICT – FILM

CONTRADICT – Ideas for a New World

[ENGLISH TEXT BELOW]

Zwei Freunde sammeln in den Strassen Accras Geld für Amerika: Spass, politische Provokation oder Prophezeiung? Zwei Schweizer Filmemacher gehen diesen Fragen gemeinsam mit sechs Musikerinnen und Musikern aus Ghana auf den Grund: M3nsa, Wanlov The Kubolor, Adomaa, Worlasi, Akan, Mutombo Da Poet and Poetra Asantewa haben für Contradict eigens neue Songs geschrieben und Videoclips produziert.

Die Ideen und Trends von morgen entstehen in einer globalisierten Welt dezentraler denn je: Wie sieht man also den Wertewandel unserer Zeit vom afrikanischen Kontinent aus? Wie will man ihm entgegentreten, widersprechen? Und können neue Visionen für die Zukunft neue globale Realitäten werden?

Contradict zeigt diese neue Generation von Musikerinnen und Musikern, die auch die postkolonialen Kämpfe ihrer Eltern und Grosseltern mit neuen Mitteln fortführt. Sie produziert dank neuer Software billig und verbreitet ihre Anliegen rasend schnell übers Internet. In ihrer Musik fordert sie eine neue Rolle für Afrika in der heutigen Welt, stärkt das Selbstbewusstsein der Frauen, bekämpft den Plastikwahn und lehrt ihre Altersgenossen Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Sie sinniert über alternative Lebensstile und neue Karrierewege und widerspricht den Mainstream-Auffassungen von Nachbarn, Ministerinnen und den omnipräsenten Priestern in den zahlreichen Megakirchen.

In der Zusammenarbeit mit den ghanaischen Künstlerinnen und Künstlern wird klar: Wer etwas verändern will, geht auf einem schmalen Grat zwischen Kreativität, Wut, Erschöpfung und Depression. Contradict wird so zum dringlichen, humorvollen und fragilen Appell.

Ein Film von Peter Guyer und Thomas Burkhalter

See background articles in this Special: Contradict.  

 

Screenings

26.1 17:45 Solothurner Filmtage (nominiert für Prix Du Public, mit Regie)

28.1 15:00 Solothurner Filmtage (mit Regie)

28.1 20:00 Stattkino Luzern (mit Regie)

29.1 18:00 Kino Rex Bern (Premiere, mit Regie)

29.1 20:30 Turnhalle PROGR Bern, Bee-Flat – Konzert FOKN Bois, Adomaa

30.1 18:30 Kino Riffraff Zürich (mit Regie)

30.1 Kinostart Schweiz – Bern, Zürich, Luzern

31.1 Stall 6 Zürich. Konzert mit FOKN Bois + Adomaa

01.2 20:00 Kulturpunkt Flawil. Konzert mit FOKN Bois + Adomaa

 

CONTRADICT – IDEAS FOR A NEW WORLD

When two friends collect money for the so-called “suffering in America” in the streets of Accra, is it for fun, political provocation, or a prophecy? Two Swiss filmmakers will answer these questions with the help of seven musicians from Ghana – M3NSA, Wanlov The Kubolor, Adomaa, Worlasi, Akan, Mutombo Da Poet, and Poetra Asantewa – who have written new songs and produced video clips especially for the documentary film Contradict.

Tomorrow’s ideas and trends are emerging more decentralized than ever in a globalized world. What do global developments and shifts in values look like from the ground up in Ghana and the African continent? How do we want to confront and contradict those changes? Can new visions for the future become global realities?

Contradict shows this new generation of musicians taking on the post-colonial struggles of their parents and grandparents with new means and allies. They produce their work cheaply thanks to new software, and they spread their concerns rapidly over the Internet. In their music, they demand a new role for Africa in today’s world, strengthen women's self-confidence, combat environmental pollution, and teach their peers self-acceptance, self-confidence, and self-esteem. They reflect on alternative lifestyles and new career paths and contradict the mainstream views of neighbors, ministers, and the omnipresent priests in the numerous mega churches in their country. In the collaboration with these Ghanaian artists, it becomes clear that anyone who wants to change something is walking a fine line between creativity, anger, exhaustion, and depression. Contradict thus becomes an urgent, fragile, and at times humorous appeal for change.

A film by Peter Guyer and Thomas Burkhalter